Der Kuller

Der Spornkuller vereinfacht das Rangieren am Boden.

Der Kuller oder Spornkuller ist eine Rangierhilfe, um moderne Segelflugzeuge besser am Boden manövrieren zu können. Dies geschieht mit einem schwenkbaren Rad, das mit Hilfe einer innen gepolsterten GFK-Schale im Spornbereich am Rumpf des Segelflugzeuges befestigt wird.

Aufbau und Funktion

Die GFK-Schale ist geteilt, die Hälften können um eine seitlich angebrachte Scharnierleiste auf- und zugeklappt werden und auf der Gegenseite mit Metallschnallen gelöst oder gespannt werden.
Sobald das Segelflugzeug für den Start ausgerichtet ist, wird der Kuller vom Segelflugzeug abgenommen und an einer Sammelstelle, zum Beispiel am Startwagen, dort wo üblicherweise kein Fahrzeug- und Personenverkehr stattfindet, abgelegt.

Gestartet wird ohne Kuller.

Um den Kuller an- oder abzuschnallen, muss das schwere Rumpfende angehoben werden. Oft versucht ein Helfer, gleichzeitig auf die Rumpfspitze zu drücken, um dem Gewicht am Rumpfende entgegenzuwirken. Bei vielen Flugzeugmustern kann dies allerdings Druckstellen und Risse in der Rumpfnase verursachen.
Bereits der Flugschüler übt zu Beginn seiner Segelflugausbildung im Zuge der Bodeneinweisung die richtigen Handgriffe, um den Kuller so anzubringen oder zu entfernen, dass er mit den harten oder scharfkantigen Teilen nirgendwo aneckt und die Lackierung in der Umgebung der Kullerstelle am Rumpf und Leitwerk nicht beschädigt wird.
Leider geht bei vielen diese Fertigkeit mit fortschreitender Ausbildung schnell verloren. Erst während der Winterarbeit mit mühsamem Ausbessern der zahlreichen tiefen Macken und Katschen und filigranem Nacharbeiten und Polieren der Lackstellen kehrt die Erinnerung zurück.

Fliegen mit Kuller

Manchmal wird in der Hektik des Flugbetriebs das Abschnallen vor dem Start „vergessen“ und das, obwohl der Punkt „Spornkuller entfernt“ in der Liste für den Startcheck aufgeführt ist.
Mit angeschnalltem Kuller zu starten, zu fliegen oder zu landen ist im Prinzip ungefährlich, da das Segelflugzeug immer noch funktions- und flugfähig ist. Dennoch müssen die folgenden Punkte beachtet werden:

  • Der Schwerpunkt des Segelflugzeuges ist durch das im Spornbereich angehängte Gewicht von einigen Kilogramm deutlich nach hinten versetzt. Es besteht im Langsamflug Abkipp- und Trudelgefahr!
  • Das Startverhalten ist nicht optimal, da wegen des schwenkbaren Rads die Richtungsstabilität eingeschränkt und wegen des kleineren Anstellwinkels beim Anrollen der Auftrieb geringer ist.
  • Der Kuller kann durch harte Schläge beim Rollen über Unebenheiten oder Landestöße beschädigt werden. Möglicherweise sind die Beschädigungen so stark, dass sich der Kuller im Flug löst und runterfällt.
  • Der Flugschüler oder unerfahrene Pilot, der sein Kullerproblem erkannt hat, zeigt möglicherweise Nerven, reagiert falsch und bringt sich dadurch in Gefahr.

Kein Freibier für Vergesslichkeit

Auf vielen Segelflugplätzen ist es üblich, einen Kasten „Kullerbier“ zu verlangen, sobald der Pilot im Cockpit sitzt und seine Startbereitschaft signalisiert während der Kuller noch angeschnallt ist. Dies geschieht meist unter lautem (hämischem) Gejohle der Umstehenden. Nur der betroffene Pilot schaut dann sehr unglücklich.
Wir in Langenfeld pflegen diesen Kult nicht. Flugsicherheit gelingt nur durch Teamgeist, wenn jeder jedem hilft und sich alle zuständig und verantwortlich fühlen, auch für das rechtzeitige Abschnallen des Kullers.
Zuständig und verantwortlich sind zumindest alle, die sich um den Startablauf kümmern: Der Pilot, der Einklinker, der Flügelflitzer, der Startleiter, der Telefonist aber auch alle anderen, die am Flugbetrieb mitmachen.
Spätestens wenn der Flieger in Startrichtung ausgerichtet ist, wird der Kuller entfernt.

Kullermann Uwe. Nach der Landung wird der Kuller von der Rückholmannschaft am Segelflugzeug montiert, um es bequem wieder zurück zum Start schieben zu können.

1 Kommentar

  1. Hallo zusammen !
    Ich muss Euch sagen, dass ihr eine sehr gelungene Webseite auf die beine gestellt habt ! Respekt ! Ich möchte außerdem sagen, dass diese Tradition mit dem „Kullerbier“ leider bei uns auch gepflegt wird. Und ich sage bewusst LEIDER. Von offizieller Seite sagt man, dass der Pilot so lernen soll einen anständigen Startcheck durchzuführen. Und dazu gehöre nun einmal auch das entfernen des Kullers. Auch dieses lautstarke Gegröhle der Vereinskameraden bei einem vergessenem Kuller ist mir nur allzu sehr bekannt. Auch ich bin der Meinung, dass dieses Verhalten äußerst unkameradschaftlich ist, wenn der Pilot sich für den Start fertig macht und alle anderen händereibend um ihn rumstehen mit der Hoffnung „Heuet abend gibt es Freibier!“. Und dann vergisst man wirklich das Kuller zu entfernen.
    Dass dadurch der Schwerpunkt extrem weit nach hinten verlagert wird, dass zu einem äußerst gefährlichem Flugzustand werden kann, ist überflüssig zu erwähnen. Und wenn einer dadurch ums Leben kommen sollte, dann kann man ja auf sein Grabstein schreiben „Alle hofften auf das Kullerbier ! Leider vergebens !“ Sorry für den schwarzen Sarkasmus, aber ich sehe es so !
    Ich habe es schon sehr oft erlebt, dass jemand beim Innecheck vergessen hat, das Kuller zu entfernen. Und auch die Schadenfreude der umherstehenden Vereinskollegen ist mir nicht entgangen. Und dann wende ich das Blatt und die Schadenfreude ist ganz meinerseits, wenn ich dann ohne was zu sagen zum Flieger gehe und das Spornkuller entferne !

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.